Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden die zur Pfarrei Hl. Theresia Neustadt gehören.

St. Josef

mehr Infos


St. Johannes Königsbach

mehr Infos


St. Johannes Mussbach

mehr Infos


St. Marien

mehr Infos


St. Nikolaus Gimmeldingen

mehr Infos

Bildnachweis Kirchenfenster: Anke Sommer, Wörth

Gedanken zum Palmsonntag

Gedanken zum MISEREOR-Sonntag

Gedanken zum 4. SONNTAG DER FASTENZEIT

FRÜHLINGSANFANG

Lesung aus dem Epheserbrief (Eph 5, 8 – 14)

Schwestern und Brüder! Einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht im Herrn. Lebt als Kinder des Lichts! Denn das Licht bringt lauter Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit hervor.
Prüft, was dem Herrn gefällt, und habt nichts gemein mit den Werken der Finsternis, die keine Frucht bringen, deckt sie vielmehr auf! Denn von dem, was sie heimlich tun, auch nur zu reden, ist schändlich.
Alles, was aufgedeckt ist, wird vom Licht erleuchtet. Denn alles Erleuchtete ist Licht. Deshalb heißt es: Wach auf, du Schläfer, und steh auf von den Toten und Christus wird dein Licht sein.


 

In den sozialen Medien kursierte der folgende Text, den ich für den heutigen Sonntag
angepasst habe.

Pfarrer Benno Riether

 

Es war Frühlingsanfang 2020, die Straßen waren leer, die Geschäfte geschlossen,
die Leute kamen nicht mehr raus.

Aber der Frühling wusste nichts davon.
Und die Blumen blühten weiter.
Und die Sonne schien.
Und die Schwalben kamen zurück.
Und der Himmel färbte sich rosa und blau.

Morgens kneteten wir Brot und backten Kuchen.
Es wurde immer später dunkel und morgens kam das Licht früh durch die Fenster.

Es war Frühlingsanfang 2020.

Die Jugendlichen studierten online.
Und am Nachmittag spielte man unvermeidlich im Haus.
Es war das Jahr, in dem man nur zum Einkaufen raus gehen sollte.
Alles wurde geschlossen.
Auch Büros, Hotels und Bars.
Die Armee fing an, Ausgänge und Grenzen zu bewachen
Es gab nicht mehr genügend Platz für alle in Krankenhäusern.
Und viele Leute wurden krank.

Aber der Frühling wusste es nicht, und er trieb Sprossen.

Es war Frühlingsanfang 2020.

Viele wurden unter Quarantäne gestellt:
Großeltern, Familien und Jugendliche – der Gesundheit wegen.

Dann wurde die Angst spürbar.
Und die Tage sahen alle gleich aus.

Aber der Frühling wusste es nicht, und die Rosen blühten weiter.

Es wurde wieder das Vergnügen entdeckt, zusammen zu essen, zu schreiben und zu lesen;
man ließ der Fantasie freien Lauf und aus Langeweile wurde Kreativität.

Manche lernten eine neue Sprache.
Manche entdeckten die Kunst.
Studenten büffelten für die letzte Prüfung, welche noch für den Abschluss fehlte.

Der Eine merkte, dass er getrennt vom Leben war und fand zu sich zurück.
Der Andere hatte aufgehört, mit Ignoranz zu verhandeln.

Der Eine hat das Büro geschlossen und ein Gasthaus mit nur vier Personen eröffnet.
Der Andere verließ seine Freundin, um der Welt die Liebe zum besten Freund zu gestehen.
Es gab jemanden, der Arzt wurde, um jedem zu helfen, der es brauchte.

Es war das Jahr, in dem man die Bedeutung der Gesundheit und des wahren Leidens erkannte und vielleicht auch seine Berufung.

Das Jahr, in dem die Welt aufzuhören schien und die Wirtschaft den Bach runter ging,
aber sie hörte nicht auf, sie erfand sich neu.

Und der Frühling wusste es nicht, und die Blumen ließen den Platz den Früchten.

Und dann kam der Tag der Befreiung!
Der Gesundheitsminister sagte, dass der Notfall vorbei sei.

Und dass das Virus verloren hatte.
Dass alle zusammen gewonnen hatten.

Und dann gingen wir auf die Straße.
Mit Tränen in den Augen.
Ohne Masken und Handschuhe.
Umarmten unseren Nachbarn, als wäre er unser Bruder.

Und dann kam der Sommer, weil der Frühling es nicht wusste.
Und er war weiterhin dabei.

Trotz allem
Trotz des Virus
Trotz der Angst
Trotz des Todes

Weil der Frühling es nicht wusste – und lehrte alle:
Die Kraft des Lebens.

Anzeige

Anzeige