Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden die zur Pfarrei Hl. Theresia Neustadt gehören.

St. Josef

mehr Infos


St. Johannes Königsbach

mehr Infos


St. Johannes Mussbach

mehr Infos


St. Marien

mehr Infos


St. Nikolaus Gimmeldingen

mehr Infos

Bildnachweis Kirchenfenster: Anke Sommer, Wörth

Kantoren

Die Liturgiereform des II. vatikanischen Konzils gab dem Kantorenamt in katholischen Gottesdiensten eine grundlegende Bedeutung. Die Gottesdienstfeiern sollten näher am Menschen sein; alle Beteiligten sollten die Hl. Messe aktiv mitfeiern können.
Viele verschiedene Dienste wirken in der Liturgie zusammen. Priester, Diakone, Lektorinnen und Lektoren, Kommunionhelferinnen und –helfer, Ministrantinnen und Ministranten sowie Kantorinnen und Kantoren nehmen jeweils die ihnen zugewiesenen Aufgaben wahr.
Hergeleitet vom lateinischen Verb cantare = singen übernehmen die Kantorinnen bzw. Kantoren  das Amt der Vorsängerin, des Vorsängers. Das beinhaltet insbesondere das Singen der für den Tag ausgewählten Psalmtexte nach den Lesungen mit Antwortgesang und Hallelujavers sowie verschiedene Einsätze im Wechsel mit der Gemeinde, wenn dies das „Gotteslob“ so vorsieht. Selbstverständlich wird dieser Kantorendienst am Ambo, für die Gemeinde sichtbar, wie die übrigen liturgischen Dienste auch, ausgeübt. Dadurch erst ist eine direkte Kommunikation möglich zwischen all denen, die den Gottesdienst mitfeiern.

In unserer Pfarrei haben sich mittlerweile drei Personen bereitgefunden, das Kantorenamt auszuüben. Am Anfang war es für sie noch recht spannend, so ganz alleine am Mikrofon zu singen, lediglich von der – weit entfernten – Orgel unterstützt. Dazu bedarf es natürlich einiger Vorarbeit. So probt unsere Dekanatskantorin vorab mit den Dreien die anstehenden Gesänge; auch das Einüben in der Kirche mit eingeschaltetem Mikrofon gehört dazu.
Frau Schnippering freut sich sehr über „ihre“ Kantorinnen und den Kantor, braucht sie doch nicht mehr so oft von der Orgelempore herab in den Rücken der Gemeinde hineinzusingen.

Auf die Frage: Was bedeutet Ihnen das Kantorensingen? Gab es folgende Antworten:

Anke Bügler: „Ich fühle mich mit Gott verbunden und kann mit ihm intensiver sprechen.“

Winnie Mergl: „Das Singen für und mit der Gemeinde ermöglicht es mir, mich aktiv in die Liturgie in der Gemeinschaft einzubringen. Ich habe dadurch einen ganz anderen Zugang zu den Psalmen, da ich sie durch die eigene Stimme neu und auf meine Weise erfahre.“

Franz Josef Wittkampf: „Als Frau Schnippering mir seinerzeit dieses Amt antrug, leuchtete mir ihr Argument, dass es viel mehr Sinn mache, die Kantorengesänge vom Ambo aus vorzutragen, sofort ein. Ich denke da z. B. an den Speyerer Dom, wo eine solche Praxis selbstverständlich ist. Neben der Tatsache, dass ich als Kantor meinen – kleinen – Beitrag leisten möchte zum guten Ablauf der Liturgie, bringt mir das Singen so ganz allein vor der versammelten Gottesdienstgemeinde, quasi als Nebeneffekt, auch stimmlich sehr viel für mein Mittun im Chor.“

Unsere Dekanatskantorin wäre natürlich froh, wenn sich der Kantorenkreis noch erweitern könnte. Um einmal unverbindlich „hineinzuschnuppern“, besteht die Gelegenheit, an einer Gesamtprobe der Kantorinnen und Kantoren teilzunehmen. Die nächsten Termine sind:

Freitag, 15. März
Freitag, 5. April
Freitag, 24. Mai       jeweils von 16.00 bis 17.00 Uhr im Neustadter Casimirianum (Ludwigstraße 1).

 

Kontakt:
Ariane Schnippering
06321-4875475
Ariane.Schnippering(at)bistum-speyer.de

Anzeige

Anzeige