Donnerstag, 01. März 2018

Firmung 2018

65 Jugendliche machen sich auf den Weg zur Firmung am 19. August in St. Josef.

Der Startschuss ist gefallen: 65 junge Menschen machen sich auf den Weg eine Erfahrung zu machen: Gott ist nicht tot  …. er lebt und motiviert Menschen, diese Lebendigkeit spürbar zu machen und sie in dieser Welt wirken zu lassen: „Ich will mein Leben sortieren“, „ich will Dinge fokussieren und genauer anschauen“, „ich will Spass haben am Leben“, das sind 3 Aussagen von vielen, die als Erwartungen für die vor ihnen liegende Zeit formuliert wurden. Ob der Weg für die 65 Menschen tatsächlich zum Empfang des Sakraments führt, das unser Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann am 19. August spenden wird, ist zumindest heute noch unklar, aber der Weg ist das Ziel: Menschen setzen sich mit ihrem Leben, ihrem Glauben auseinander; stellen Fragen, suchen Antworten und machen durch ihre Teilnahme deutlich:
mir ist es nicht egal, sondern ich will eine geprüfte Aussage treffen, ob Gott in meinem Leben eine Rolle spielt. Schon allein dieser Weg, schon allein die Absichtserklärung, mehr zu erfahren, ist das, was das Sakrament bewirken möchte: eine eigene Position beziehen, Stellung nehmen, das Gefühl der Mündigkeit erleben.

Gesalbt durch das heilige Öl, durch Handauflegung zeichenhaft verdeutlicht und dem Wort der Verlässlichkeit: Ich bin für dich da; ich bin der ‚Ich bin da‘, will sich Gott diesen jungen Menschen schenken. Wenn Patenschaft angeboten ist, dann jetzt! Wenn das Gefühl verdeutlicht werden soll, wir begleiten dich, dann sind wir als Pfarrei (auf)gerufen, dies in Wort und Tat zu tun. 6 Menschen haben sich bereits bereit erklärt, ihr Bestes zu geben! 3 Jugendliche, die nicht vor allzu langer Zeit selbst gefirmt wurden, wollen ihre Erfahrung weitergeben und 3 reifere Menschen, die schon viele Jahre Jugendarbeit als ihr Charisma entdeckt haben. Sie alle sind als Katecheten tätig und wollen Zeugnis geben für ihren Glauben. Ein Dank an dieser Stelle den Katechetinnen und Katecheten.